Eine Reise durch das Futhark

von Alex Jahnke; Runen von Eira

Erstes Aett

FEHU – Vieh
Phonetisch: F
Divination: Wohlstand, Geld, Reichtum, Gesundheit
Magie: Ein neues Unternehmen, Geldgewinn, Wohlstand
Mythen: Freyr, Brisingamen, Gullveig, Zwerge, Sigurd & das Gold des Otters

Analyse: Fehu ist sowohl die Realität des Alltags sowie der Katalysator für alles, was dahinter liegt. Es ist unser Heim, das nach jeder Wanderung wieder Schutz bietet, um sich dort den einfachen Freuden des Lebens hinzugeben. Das Wunderland von Oz mag ein netter Ort für einen Besuch sein, aber nach einiger Zeit möchte man doch wieder zurück nach Kansas. Fehu erinnert uns daran, dass wir Sicherheit im Leben brauchen, bevor wir uns auf eine spirituelle Reise machen können. Wir müssen immer in unserer normalen Realität beginnen, bevor wir weiter gehen können. Viele von uns werden allerdings nie weiter kommen. In gewisser Weise sind wir genauso domestiziert wie unsere Haustiere, wir leben jeden Tag unseres Lebens ohne wirkliche Ziele und Kämpfe. Ohne uns jemals bewusst zu werden, dass wir vielleicht mehr könnten.


URUZ – Auerochse
Phonetisch: U
Divination: Instinkt, Leidenschaft, Lebenskraft, Sexualität, Fruchtbarkeit, das Unbewusste, der primitive Instinkt (nicht unbedingt negativ), irrationales Denken, schamanistische Erfahrungen
Magie: Den Willen zu stärken, die Potenz und Energie steigern, bei der Jagd, Initiation
Mythen: Ullr, Loki, Odin (als Schamane)

Analyse: Der Auerochse ist eine Wildart, die früher in fast ganz Europa angetroffen wurde. Sie wurde im 17. Jahrhundert ausgerottet und ist in den 80ern unseres Jahrhunderts wieder „zurück“-gezüchtet worden. Der Auerochse steht für das Wild, wie Fehu für das domestizierte Vieh steht. Uruz ist die Rune für den Gott der heiligen Jagd und seines Schamanen. Dies ist der erste Schritt aus der Sicherheit Fehus heraus, in Richtung der Ungezwungenheit. Dieser Schritt ist aber auch mit einem Risiko verbunden. Uruz steht auch für Sterblichkeit und die Erkenntnis des Todes, vielleicht das Einzige, was uns vom Tier trennt. Die Energie dieser Rune ist roh und ungestüm, maskulin und eng mit dem Element Feuer verbunden. Der Junge, der seinen ersten Auerochsen tötete, wurde zum Mann und damit in die ersten Mysterien des Erwachsenseins eingeweiht, die Sterblichkeit allen Seins.


THURISAZ – Riese
Phonetisch: TH
Divination: schmerzvolle Ereignisse, Disziplin, Wissen, Fokus, gerichtete Energie, Dorn
Magie: Hilfe bei Studien und Meditationen, Selbstdisziplin
Mythen: Thor, die Eisriesen, Loki

Analyse: Thurisaz ist die erste der „Hindernis“-Runen. Diese Hindernisse müssen nicht notwendiger Weise zerstörerischer Natur sein, sondern sie werden uns in den Weg gelegt, um uns zu stärken. Man kann kein mutiger Held sein, ohne nicht vorher einen Drachen erschlagen zu haben. Die Lehre, die uns diese Rune gibt ist: „Aus (schlechter) Erfahrung, wird man klug“, auch in dem Sinne von: Man muss sein Schicksal auf sich nehmen und das Beste daraus machen. Was im ersten Augenblick ein negatives und zerstörerisches Element ist, kann sich durchaus in eine wichtige Lehrstunde verwandeln und der Beginn einer positiven Wende sein. Die Riesen scheinen böse und zerstörerisch gegenüber den Asen, aber sie stehen auch für Wechsel und Veränderung und bereiten den Weg für Neues.


ANSUZ – Odin
Phonetisch: A
Divination: Autorität, Führer, Balance zwischen Körper und Geist, Gerechtigkeit, Schamane
Magie: Für weise Entscheidungen, Erfolg, Führerschaft, als Hilfe bei Divination und Magie
Mythen: Odin

Analyse: Diese Rune repräsentiert die gewaltige Energie und Stärke von Uruz, kombiniert mit der Disziplin und Erfahrung von Thurisaz. Diese Elemente werden auch in Odin kombiniert, der die Charakteristiken des Häuptlings mit denen des Schamanen kombiniert. Odin ist der Gott des Krieges und der Weisheit. Ansuz ist eine ausbalancierte Rune. Wie Fehu, entscheiden sich viele Menschen an diesem Punkt ihrer Reise zu verharren. Sie repräsentiert Macht, sowohl weltlich wie auch magisch, und ihre Macht kann sehr verführerisch sein. Odin lernte die Lehren der ersten drei Runen, und so ist es ihm möglich, weise zu herrschen, aber eigentlich ist dies nur ein neuer Anfang. Es fehlen noch viele Elemente in diesen drei Runen und damit auch in seiner Erfahrung.


RAIDO – Reise
Phonetisch: R
Divination: Reise, Pilgerfahrt, Veränderung, Schicksal, Queste, Fortschritt, Lebensweisheit
Magie: Schutz für Reisende, etwas zum Wechsel bringen, wieder an etwas anbinden 
Mythen: Nornen, Sirgurds Reisen

Analyse: Raido steht für den Weg im Leben eines jeden und wie er mit anderen Wegen zusammentrifft oder sie kreuzt. In der nordischen Mythologie werden diese Pfade als Faden auf einer Spindel gesehen, die von den Nornen gesponnen werden. Die Nornen sind drei Schwestern, die nahe bei der Wurzel Yggdrasils wohnen und diese mit dem Wasser aus der Quelle des Wyrd begießen. Sie spinnen sowohl die Fäden der Götter wie auch der Menschen, aber was am wichigsten ist, sie verstehen die Zusammenhänge zwischen Runen und Magie. Dieses komplexe Gebilde aus Fäden bildet ein Netzwerk. Jedes Ereignis formt einen anderen Weg auf diesem Netz. Wenn man an einem Faden vibriert, zittern viele andere mit ihm. So können bestimmte Ereignisse wieder zurück auf die Sicherheit Fehus schlagen, ohne dass wir dies wirklich wollten. Raido erinnert uns daran, dass, obwohl wir unsere Ziele erreicht haben (Ansuz), das Leben stetig weiter geht und wir auch nicht stehen bleiben können. Vielleicht kommen wir sogar da an, wo wir gestartet sind, aber auf einer anderen Ebene, die Reise endet niemals.


KENAZ – Fackel, Kerze
Phonetisch: K
Divination: Weisheit, Einsicht, die Lösung eines Problems, Kreativität, Inspiration, Erleuchtung
Magie: Für kreative Inspiration, als Hilfe bei Studien, Fruchtbarkeit, Ängste zu verscheuchen
Mythen: Mimir, die Zwerge, Muspelheim

Analyse: In der modernen Version bedeutet das schottische Ken, „wissen“ oder „verstehen“, und so sollte diese Rune auch interpretiert werden. Heute werden Inspiration und Wissen häufig mit Licht gleichgesetzt: „Jemandem geht ein Licht auf“, oder bildlich erscheint er mit einer Glühbirne über dem Kopf. So bildlich kann man diese Rune auch deuten. Anders als bei Thurisaz, erlaubt uns Kenaz nur kleine Stücke der Weisheit zu erfahren, nur so weit, wie wir es brauchen. Meistens kommt die Erkenntnis in Form einer plötzlichen Eingebung und wir sehen dann klar, was sonst vor uns verborgen war. Diese Denkweise ist mehr mit der rechten Gehirnhälfte verbunden, der Hälfte, die bei Frauen ausgeprägter ist. Ein weibliches Element wird dem Reisenden durch die Runen mitgegeben. 


GEBO – Geschenk
Phonetisch: G
Divination: Geschenk, Verbindung, Liebe, Heirat, Partnerschaft, Glück, Großzügigkeit
Magie: Stärke in der Parnerschaft, Fruchbarkeit, ein Geschenk zu markieren, Glück zu bringen.
Mythen: Sigurd und Brunhild, Asen & Vanen Vertrag

Analyse: Gebo ist die Rune der Verbindung, besonders der Verbindung zwischen Menschen. Bis jetzt war unserer Reise durch die Rune eine einsame. Diese Rune repräsentiert die Orte, an denen wir mit anderen interagieren, und erlaubt uns eine Form der bewussten Beziehung zu anderen. Solche Beziehungen werden durch den Austausch gegenseitiger Geschenke gefestigt. Das Zeichen eines Geschenkes als Symbol eines Schwurs oder eine Bundes ist ein sehr altes Ritual. So zum Beispiel im Lehensystem. Man verschenkte Land und band damit die Bewohner an sich. Im Gegenzug musste der Schenker das Land im Kriegsfall beschützen. Aber auch der Ring zwischen zwei Liebenden zeigt eine Verbindung durch Geschenke. Geschenke an die Götter haben die gleiche Grundlage. Diese Geschenke zeigen die Loyalität zu dem Gott und erwarten im Gegenzug die Akzeptanz des Gottes. Man erwartet aber direkt keine Gegenleistung.


WUNJO – Erfolg
Phonetisch: W
Divination: Erfolg, Anerkennung, Belohnung, Freude, das Erreichen von Zielen, Sippe
Magie: Erfolg eines Unternehmens, Motivation 
Mythen: Baldur, Asgard

Analyse: Wunjo ist die letzte Rune des ersten Aetts und steht damit für das Ende des ersten Zirkels und für die Vorbereitung der nächsten Gruppe. Es ist eine sehr positive und stabile Rune, aber ebenso ein Ort, an dem viele Menschen auf ihrer Reise verweilen. Christliche Dichter brachten sie mit dem Himmel in Verbindung, aber sie ist eher mit dem heidnischen Valhalla verbunden, denn ihr Paradies währt nicht ewig. Wie der Reichtum Fehus ist das Glück Wunjos nur eine Illusion. Wir haben den Erfolg nur auf einer Ebene erreicht, und es gibt noch viele Weisheiten, die wir lernen müssen. Sie ist allerdings ein willkommener Ruhepunkt auf unserer Reise, ein Ort, an dem wir auftanken können und uns vorbereiten sollen für den Rest der Reise. Es ist auch der Zeitpunkt zu reflektieren, was wir erreicht haben. Wunjo zeigt uns ein Stückchen von dem, was möglich ist, aber wenn wir uns zu früh zu diesen fernen Zielen strecken, werden sie wie der Gral verschwinden, bevor wir die Ziele erreichen können.


Zweites Aett

HAGALAZ – Hagel
Phonetisch: H
Divination: Plötzlicher Verlust, Zerstörung, Disaster, Klärung, drastische Änderungen, Prüfungen
Magie: Entfernung, unerwünschte Einflußfaktoren, Ausbrechen aus zerstörerischen Strukturen
Mythen: Ragnarök, Loki, Eisriesen

Analyse: Die Idee, dass etwas Altes zerstört werden muss, um Neues zu erschaffen, zieht sich durch die ganze Mythologie. Insbesondere in der Erzählung von Ragnarök. Dieser Mythos ist wichtig zum Verständnis dieser Rune. Interessanterweise liegt diese Rune zwischen Sowulo (Feuer) und Isa (Eis) und erinnert uns an den nordischen Schöpfungsmythos. Beide haben zerstörerische Kräfte in sich, zusammen schufen sie die Welt. Hagalaz ist eine Art Weckruf der Götter: „Achtung, hier kommt was Neues!“ Nur wer auch loslassen kann, hat die Hände frei für Neues. Nur ist diese Handlung häufig mit negativen Erfahrungen verbunden. 


NAUTHIZ – Notwendigkeit, Bedarf
Phonetisch: N
Divination: Armut, Verantwortung, Hindernis, Frustration, schwere Zeiten
Magie: ein Bedürfnis muss erfüllt werden
Mythen: Freyr & Gudrun, Rheingold

Analyse: Wenn Hagalaz der drohende Kochlöffel ist, dann ist Nauthiz der leere Topf. Sie ist eine freundliche Erinnerung daran, dass nicht alles so ist, wie es sein sollte. Das Leben ist aus dem Tritt und nichts ist so, wie es sein sollte. Egal wie viel man auch hat, es scheint nie auszureichen. Auf der andere Seite kann diese Unzufriedenheit mit dem Ist-Zustand auch zu einem neuen Anfang führen und den ersten Schritt zu Veränderung einleiten. Nauthiz steht für die Unausgewogeheit zwischen dem eigenen Verlangen und den tatsächlichen Zuständen. Aber auch dieses Bewusstsein alleine kann schon eine Erleuchtung sein. Es bringt einen dazu, die eigene Situation genauer zu analysieren und sich mit einer Lösung zu beschäftigen. Nauthiz bringt uns wieder zurück auf unseren spirituellen Pfad, von dem wir etwas abgekommen sind.


ISA – Eis
Phonetisch: I
Divination: Blockaden, Faulheit, Stagnation, Geduld, Reflektion, Ruhe, Rückzug
Magie: Einen Prozess aufhalten Mythen: Audumla, Nifelheim

Analyse: In der modernen Mythologie ist Feuer männlich und Eis (oder Erde) weiblich, es ist aber unbekannt, ob dies in den nordischen Kulturen auch der Fall war. Sicherlich war Eis ein täglicher Einflussfaktor im Leben der Menschen in Skandinavien, es bedrohte ihre Ernte, ihre Schiffe und damit ihr Leben. Isa steht für den Moment der zurückblickenden Ruhe vor der Phase der Aktivität. Bleibt man aber zu lange stehen, so geht das Leben ohne einen weiter und man wird eingefroren im Ist-Zustand. Nur die Ausgewogenheit kann hier wieder Bewegung und Leben schaffen, in diesem Fall: Das Feuer.


JERA – Jahr, Ernte.
Phonetisch: J
Divination: Wechsel, Fortschritt, Belohnung, Bewegung, Produktivität
Magie: einen Wechsel auslösen. Fruchtbarkeit und Wachstum 
Mythen: Sif, Thor, Freyr, Granni

Analyse: In unserer Zeit der Zentralheizung und Orangen im Februar fällt es einem schwer, die Verbindung unserer Ahnen zum Jahreskreis und seinen Wechseln zu verstehen. Mit dem Wechsel der Jahreszeiten änderte sich nicht nur das Wetter, sondern auch das Leben der Menschen. Der Wechsel des Jahres war im Blut der Bewohner und sie brauchten keinen Kalender, um Ihnen zu sagen, was für eine Zeit im Jahr es war. Jera folgt Isa, so wie das Frühjahr dem Winter folgt. Die Stagnation des Eises wird durch die neue Jahreszeit durchbrochen. Wir haben aber auch den ganzen Satz negativer Runen durchbrochen, die mit diesem Aett begannen. Wir haben nicht nur das Eis bekämpft oder gegen ein unfaires Schicksal gekämpft, sondern haben auch aus Erfahrungen gelernt und können einfach auf die Ereignisse, die kommen werden, warten. Stürme kommen und gehen, aber es wird immer Sonne im Leben geben. Hab Spaß, wenn Du es kannst!


EIHWAZ – Eibe
Phonetisch: Ei 
Divination: Wechsel, Initiation, Konfrontationsängste, eine Wegkreuzung, Tod, Transformation 
Magie: einen Wechsel herbeiführen, eine Veränderung erleichtern
Mythen: Hel, Yggdrasil

Analyse: Die Eibe war schon immer der Baum der Runen, der Magie und des Todes in der Mythologie, insbesondere der nordischen. Eihwaz ist die dreizehnte Rune des Futhark und markiert die Mitte des Alphabets. Diese Rune ist der Wendepunkt in unserer Reise und steht für die Transformation des Initiationsprozesses. Bei diesen Prozessen ist ein symbolisches Durchleben des Todes üblich und wird auch in der schamanistischen Tradition benutzt. Das alte Ich stirbt und ein neues Ich wird geboren. Eihwaz ist der Durchgang, durch den wir Hel erreichen, um Wissen und Weisheit zu erlangen, sowie die Akzeptanz unseres eigenen Todes. Dieser Prozess ist natürlich furchteinflössend, aber etwas, das wir erfahren müssen. Denn nur wenn wir unsere tiefsten Ängste (er-)kennen, sind wir auch auf sie vorbereitet. Eihwaz ist das Tor zur Weisheit und liegt zwischen dem Leben (Jera) und der Wiedergeburt (Perth).


PERTHO – Würfelbecher, Vulva, Gefäß
Phonetisch: P
Divination: Wiedergeburt, Mysterien, Magie, Divination, Fruchtbarkeit, Sexualität, ein neuer Anfang, Prophezeiung
Magie: Fruchtbarkeit, Erleichterung der Geburt, Erleichterung der Magie, Verbesserung der psychischen Möglichkeiten 
Mythen: Freyr, Angrboda

Analyse: Die wirkliche Bedeutung der Rune Perth war schon immer eine heiße Streitfrage zwischen Runengelehrten. Ihre Besonderheit liegt darin, daß der phonetische Laut P, mit dem auch die Rune beginnt, nirgendwo sonst in der germanischen Sprache bekannt ist. Dies führte zu der Interpretation, das dieses Wort aus einer anderen Sprache importiert wurde. Ein altenglisches Runengedicht stellt eine Verbindung mit einer Art Spiel her, was viele dazu gebracht hat, sie mit dem Bauern im Schach zu assoziieren oder als Würfelbecher. Gerade die letzte Interpretation dieser Rune ist sehr interessant, da sie auch ihrer Form entgegen kommt. Einen Behältnis das die Runen selbst enthielt. Eine andere Interpretation führt Perth auf das slavische Wort Pizda zurück, was Vulva bedeutet. Diese Interpretaion passt zwar in die Reihenfolge der Runen (Wiedergeburt nach dem Tod) ist aber im insgesamten Kontex eher fraglich. Aber wie immer man auch diese Rune wörtlich interpretieren möchte (keine der Theorien kann wirklich bewiesen werden), die prinzipielle Bedeutung von Perth ist ‚Gefäß‘, etwas das schützt, birgt und auf irgendeine Weise etwas hervorbringt. Die Rune ist eng mit dem Begriff Schicksal verknüpft, daß der Weg den wir einschlagen in gewissem Sinne vorbestimmt ist. Perth ist der Beginn dieses Weges.


ALGIZ – Schutz
Phonetisch: X,Z
Divination: Schutz, Hilfe, Verteidigung, Warnung, ein Mentor 
Magie: Als Schutz, zur Jagd.
Mythen: Heimdal, Gjallarhorn 

Analyse: Heimdal ist eine ebenso interessante wie rätselhafte Figur der nordischen Mythologie. Ich verbinde ihn mit Algiz, da er auch als Beschützer bezeichnet wird und die Brücke nach Asgard bewacht. Er kennt die Wege zwischen den Welten und weiß von ihren Gefahren. Am bekanntesten ist sein Horn, aber ebenso wichtig ist sein Schwert und dies sollte bei der Diskussion von Algiz nicht außer Acht gelassen werden. Snorrie erwähnt unter anderem, dass der poetische Name für ein Schwert „Heimdals Kopf“ ist und der poetische Name für einen Kopf „Heimdals Schwert“. Sowohl das Schwert als auch das Horn sind Waffen zur Verteidigung wie für den Angriff, ganz abhängig von der Situation. Auf unserer Reise haben wir nun Tod und Wiedergeburt erlebt und stehen nur vor dem Wächter der Welten, bevor wir wieder in unsere Welt dürfen. Er bringt uns dazu, unser neues Wissen weise zu nutzen. Von nun an müssen wir nicht immer nur an uns denken, sondern auch die Folgen unseres Handelns mit einbeziehen. Wir müssen uns über unsere Ethik Gedanken machen, denn auch dies bedeutet Algiz: Nach welchen Maßstäben handeln wir nun, wer ist der Wächter unseres Tuns und was lässt er durchgehen? Das Schwert kommt in unsere Hand, wann nutzen wir es zur Verteidigung, wann zum Angriff.


SOWULO – Sonne
Phonetisch: S
Divination: Erfolg, positive Energie, Wachstum, Kraft, Macht, Aktivität, Fruchtbarkeit, Gesundheit
Magie: Energie, Stärke, Erfolg, Heilung, Fruchtbarkeit 
Mythen: Sunna

Analyse: Die Sonne ist fast allen Religionen in der Welt heilig. Ihre Wärme und ihr Licht symbolisiert Leben und Wachstum und steht für alles, was gut ist. In der nordischen Mythologie wird die Sonne als Wagen beschrieben, der über den Himmel fährt und von einem großen Wolf verfolgt wird. Der Wolf wird die Sonne verschlingen, wenn die Zeit Ragnarök gekommen ist. Durch die ganze indo-europäische Kultur wird die Sonne auch häufig mit einem Pferd verglichen, das über den Himmel reitet. Beide Symbole stehen für Leben und Fruchtbarkeit. Die Sonne wird häufig als männlicher Pol bezeichnet, in der nordischen Mythologie ist sie allerdings weiblich (der Mond ist männlich) und der Wagen wird auch von einem Mädchen gelenkt. Die Swastika symbolisiert diese Sonne, und Zeichnungen des Hakenkreuze werden durch das ganze Neolithikum gefunden. Leider wurde dieses Heilssymbol für viele Kulturen (so auch Hindus, Sinti und Roma) vollkommen missbraucht und pervertiert. Sowulo steht am Ende des zweiten Aetts, und steht wie Wunjo für Erfolg und Ruhm. Aber hier kommt keine Ruhe auf, denn die Sonne ist ein aktives Zeichen. Hier erwartet uns nicht die Ruhe des Abends, sondern die wilde Siegesfeier. Wir sind auf unserer Reise am Ende des zweiten Aetts angekommen und wieder ist der Abschluss ein positives Erlebnis, aber diesmal sind wir uns auch dessen bewusst. Wir können den Wolf an unseren Versen sehen und wir wissen, dass wir weiter ziehen müssen. Aber hier können wir kurz pausieren und die Sonne mit ihrer Wärme genießen. So können wir Energie für den Weg tanken, der vor uns liegt. Diesmal werden wir nicht aus unserem sicherem Heim geworfen, sondern wir verlassen unseren Hof und wissen, dass wir aus unserem Willen die Reise fortsetzen.


Drittes Aett

TEIWAZ – Tyr
Phonetisch: 
Divination: Pflicht, Disziplin, Verantwortung, Selbsthingabe, Stärke, Konflikt, Wunde, der Pfad des Kriegers
Magie: Schutz, Sieg, Stärke, den Willen zu stärken, eine Wunde zu heilen. 
Mythen: Tyr und Fenris, Odins Selbstopfer

Analyse: So wie das zweite Aett mit der reinigenden Zerstörung durch Hagalaz begann, so beginnt auch das dritte Aett mit einem Verlust. Aber dieser Verlust ist freiwillig, um ein größeres Ziel zu erreichen, geopfert von jemandem, der versteht, was er aufgibt und warum. Tyr opfert seine Hand, um den Wolf Fenris zu binden, dieses Opfer war ehrenvoll und Tyr wurde für sein Selbstopfer vom ganzen Pantheon bewundert. Tyr ist wahrscheinlich der älteste Gott der nordischen Mythologie und er war wichtiger als Odin. Die Rune ist ebenso die älteste des Futhark, da sie fast unverändert aus der Bronzezeit zu uns überliefert wurde. Sie repräsentiert all das, was man mit einem Gott verbindet: Stärke, Heldentum, Pflicht und Verantwortung. Aber sie steht ebenso für ein tieferes Mysterium, das der Verwundung eines Gottes. Wie Thurisaz zeigt uns der Schmerz, uns noch mehr auf unsere Pflichten zu konzentrieren. Sie ist der Weg des Kriegers.


BERKANA – Birke
Phonetisch: B
Divination: Fruchtbarkeit, Gesundheit, ein neuer Anfang, Wachstum, Klarheit 
Magie: Heilung (besonders Infektionen), einen neuen Anfang machen.
Mythen: Frigg, Idunna

Analyse: Die Birke ist ein Symbol für Fruchtbarkeit. In der ganzen europäischen Kultur werden Birkenzweige für kultische Zwecke genutzt. Man bringt sie in Form von Herzen an der Tür von frisch Verheirateten an oder schmückt damit den Maibaum. Hexen sollen auf Besen aus Birkenholz geritten sein; vielleicht kommt dieses Bild aus dem Brauch, sich mit Birkenzweigen zu schlagen, um fruchtbar zu werden. Wenn Teiwaz eine fundamental männliche Rune war, so ist Berkana weiblich, denn sie steht für die Mutter, die weise alte Frau und das junge Mädchen. Tyrs Wunde entsteht durch die Begegnung mit dem Tod, Berkanas Wunde ist die des Lebens – die der Menstruation.


EHWAZ – Pferd
Phonetisch: E
Divination: Transport, Bewegung, Energie, Kraft, Wille, Kommunikation
Magie: Kraft, Hilfe in der Kommunikation, Reisen, eine Zauberspruch zu senden. 
Mythen: Sleipnir, Freyas Mantel

Analyse: Das Pferd war schon immer in fast jeder Kultur ein kraftvolles Symbol. Häufig zogen sie die Sonne über den Himmel und waren damit ein elementarer Bestandteil des Lebens. Stark, geschwind und loyal sind ihre Eigenschaften und ihre Verbindung zum Menschen ist einmalig. Sie machen es uns möglich, Dinge zu bewerkstelligen, zu denen wir alleine nicht fähig sind, und lassen uns Distanzen überwinden, die wir alleine nicht geschafft hätten. Dieses Tier hat seine Wildheit und Stärke nicht verloren, obwohl es domestiziert ist. Wie die Sonne steht Eihwaz für Energie und Bewegung. In diesem Falle kommt aber noch Respekt für die Quelle der Energie hinzu. Dies ist keine unpersönliche Energie, sondern eine lebende Quelle, die Respekt verdient und deren Wünsche man beachten muss. Diese Rune erinnert uns daran, immer mit der Macht, die wir erhalten haben, zu helfen und nicht zu schaden. Wie das Schwert ist auch das Pferd mächtig und kann gefährlich sein. Wenn man unvorsichtig ist, bricht es und man verliert seine Stärke für immer. Es ist das Gleichgewicht, das auf dem Weg der Runen erreicht werden muss.


MANNAZ – Mann, Menschen
Phonetisch: M
Divintation: Das Selbst, Familie, Gemeinschaft, Beziehung, soziale Einflüsse
Magie: Steht für eine bestimmte Person oder Gruppe, um soziale Kontakte zu etablieren
Mythen: Ask und Emla, Midgard

Analyse: Im weitesten Sinne steht Mannaz für Menschlichkeit und damit für ganz Midgard. In einer mehr praktischen Bedeutung steht Mannaz für die Menschen, mit denen wir eine Verbindung haben, unsere Familie und Freunde, unsere Sippe. Die Personen, die uns daran erinnern, dass wir von Natur aus Tiere mit einem sozialem Gefüge sind. Die Rune steht auch für unsere Verbindung mit den Göttern (Ymir) und mit der Natur (zwei Bäume). Sie nimmt die wilde Energie von Ehwaz und kontrolliert sie durch ein soziales Bewusstsein, sie erinnert uns an diejenigen, die wir mit unseren Taten beeinflussen, magisch wie auch weltlich. Die Rune selbst ähnelt Gyfu/Gebo, indem sie weibliche und männliche Elemente vereint, sie ist aber vollständiger in dieser Vereinigung. Sie ist das komplette Netz menschlicher Beziehung, mit dem Selbst im Zentrum, welches das Netz des Schicksal widerspiegelt, das durch Raido erforscht wird. Als wir das Netz betraten, war es mehr oder weniger fest, aber dieses hier ist beweglich und am Leben! Vergangenheit und Gegenwart, männlich und weiblich, das Selbst und die Anderen – alle Gegensätze werden hier verbunden und zusammengefügt. Mannaz ist unsere Heimat und spricht für alle, die wir erreichen und erreicht haben durch die Gabe der Runen.


LAGUZ – Wasser
Phonetisch: L
Divination: Gefühle, Ängste, Unterbewusstsein, versteckte Dinge, Intuition 
Magie: Psychische Fähigkeiten stärken, Ängste bekämpfen, mentale Stabilisierung, Entdeckung verborgener Dinge
Mythen: Njörd, Midgard Serpent

Analyse: Die Vorstellung der meisten Menschen, wenn sie an Wasser denken, ist eine eher angenehme Assoziation – friedvoll, Liebe, Leidenschaft, Intuition, Emotionen im Allgemeinen. Wir müssen aber daran denken, dass für die Menschen des Nordens Wasser im Allgemeinen für die See stand, und diese war fürchterlich. Ein unberechenbarer Ort, die Heimat der Midgardschlange und das Grab von unzähligen Seefahrern. Laguz sollte mit den schönen und weniger schönen Eigenschaften des Wasser in Verbindung gebracht werden. Sie spricht unsere Urängste an wie Kälte, Dunkelheit und all diese schrecklichen Dinge, die tief in unserem Unterbewusstsein lagern. Wie Eihwaz den Wanderer mit seiner Sterblichkeit konfrontiert, lässt Laguz uns die Grundlagen unseres Selbst und unseres Verhaltens untersuchen und erlaubt uns dadurch, unser Handeln zu ändern und Behinderungen zu beseitigen. Das Verständnis und die Weisheit, die durch Eihwaz gewonnen wird, haben den Reisenden auf die dunkleren Seiten (repräsentiert durch Laguz) vorbereitet und er akzeptiert sie nun als Teil seines ganzen Selbst. Laguz bereitet den Reisenden ebenso darauf vor, anderen zu helfen, indem man sich selbst untersucht und erkennt, sie erlaubt ihnen besser auf die eigene Weisheit und Erfahrung zurückzugreifen. Das macht sie unter anderem zur Rune des spirituellen Beraters.


INGUZ – Ing (Freyr)
Phonetisch: NG
Divination: Arbeit, Produktivität, Freigebigkeit, Balance, Verbindung mit der Erde
Magie: Fruchtbarkeit, Ackerbau, Wachstum, allgemeine Gesundheit, Balance
Mythen: Freyr/Ing, Nerthus, Thor, die Vanen

Analyse: Ing ist der dänische/angel-sächsische Name für Freyr, der Gott des Ackerbaus und der Fruchtbarkeit. Ackerbau ist einer der ersten Versuche der Menschheit, ihre Umgebung zu kontrollieren. Die Fruchtbarkeit der Tiere und Pflanzen ist in jeder heidnischen Religion ein zentrales Thema. Von dem frühesten Sumerer bis zum modernen Volksglauben haben die Menschen versucht, den Erfolg ihrer Ernte zu verbessern. Der größte Teil der westlichen Zivilisation hat den Kontakt zum Land und seinen Lebenwesen verloren. Die spirituelle Konsequenz dieser Trennung von der Erde ist erschreckend, da die meisten Menschen keinen Bezug mehr zum natürlichen Leben auf der Erde haben. Die Form der Rune kann als Feld gedeutet werden, aber ihre wirkliche Signifikanz liegt wohl in der Balance. Sie zeigt eine harmonische Beziehung zwischen uns und den vier Elementen der Natur. Inguz erinnert uns an die alte Verbindung der Götter mit dem Land und verbindet uns wieder mit unserer spirituellen Natur durch die reale Natur. Sie ist eine Erdungsrune, die uns und unseren Körper, unseren Geist und unsere Wahrnehmung wieder auf die Erde zurückführt. Ich halte sie auch für das männliche Gegenstück zu Berkana; während Berkana das weibliche Mysterium in sich birgt, so steht Inguz für das männliche.


DAGAZ – Tag
Phonetisch: D (gesprochen wie ein stimmhaftes th im Englischen) 
Divination: Glück, Erfolg, Aktivität, Zufriedenheit, ein erfülltes Leben
Magie: Ein glückliches Ende herbeiführen
Mythen: Sunna, Baldr, Nerthus, Yggdrasil

Analyse: Diese Rune markiert das Ende des dritten Aetts und macht den Weg frei für Othala. Der Kreis ist dann vollendet. Wie in den vorherigen beiden Aetts beendet Dagaz das dritte mit Licht und Hoffnung. Während Wunjo für irdischen Ruhm und Sonne steht, bringt Dagaz die beiden Reiche zusammen, schafft damit das sehr abstrakte Licht von Sowulo wieder auf die Erde zurück, in unser Alltagsleben. Wie Inguz symbolisiert sie unsere Harmonie mit der Natur und unsere Umgebung, geht aber einen Schritt weiter und schließt die Spiritualität mit ein.


OTHALA – Besitz
Phonetisch: O
Divination: Besitz, Land, Erbe, Folgschaft, Zugehörigkeitsgefühl.
Magie: zum Kauf von Land, ein Projekt zu komplettieren, die Familie zu stärken
Mythen: Die neun Welten Yggdrasils

Analyse: Mit Othala finden wir uns auf der normalen Welt wieder, wie z.B. auch Fehu. Während Vieh allerdings beweglicher Besitz ist, ist das Land das Einzige, was beständig ist. Es kann als Erbe weitergereicht werden, aber wichtiger noch: Es definiert wer wir sind. Dies ist nun ultimativ unsere Heimat. Die Rune bringt uns zum siebten Kardinalpunkt, der das Zentrum ist. Es ist der Treffpunkt zwischen Midgard und Asgard, zwischen uns und den Göttern. Sie ist die Achse, um die sich unser Leben dreht. Die Idee des Landes oder Besitzes ist nur ein Symbol – wir müssen alle unser Zentrum finden, um unserem Leben einen Sinn zu geben, und dies ist das letztendliche Ziel unserer Reise durch die Runen. Wie Dorothy in Oz entdecken wir, dass alles wieder nach Hause führt, trotz aller Abenteuer und Erlebnisse. Das soll aber nicht heißen, dass diese Reisen sinnlos sind. Im Gegenteil: Nur durch diese Erkundungen bekommt unser Heim überhaupt eine Bedeutung für uns und wir verstehen erst, was eine Heimat überhaupt ist. Keine diese Lehrstunden ist wirklich sinnvoll, wenn wir sie nicht in unser alltägliches Leben einbinden und ein Zentrum finden, in dem wir ruhen können. Othila komplettiert nicht nur den kleinen Kreis des dritten Aetts, sondern bringt uns auch zum Beginn des Futharks selbst zurück, nur auf einer höheren Ebene. Nun können wir die Reise wieder von vorn beginnen.