Verschiebung des IASC – International Asatru Summer Camp auf 2022

Das IASC, welches ursprünglich vom 09.08. – 14.08.2021 in Polen geplant war, wird aufgrund der anhaltenden Covid-19 Situation auf 2022 verschoben.

Original Meldung von facebook:

IASC will be postponed to 2022!In an unanimous decision last night we have decided to postpone the International Asatru Summer Camp to the year 2022.Everyone was very sad about this but it seems to be the most reasonable decision. Even if it might be „legal“ to hold the camp in August, it is not predictable how travel and quarantine situation might be. Also, a lot of people will not have been vaccinated in many countries and hygiene measures would still have to be quite restrictive. Basically, it wouldn’t be the camp we all are longing for and very probably with far less participants than we would like to have there.We stick to having the camp in Poland and our friends there will present a new date as soon as it may be arranged. Also, we will be having some online activities within the time span in August to make up at least a little bit for the delay.

Ar ok fridhr,
Haimo for Asatru EU Network

Übersetzung:

IASC wird auf 2022 verschoben!
In einer einstimmigen Entscheidung gestern Abend haben wir beschlossen, das Internationale Asatru-Sommerlager auf das Jahr 2022 zu verschieben.
Alle waren sehr traurig darüber, aber es scheint die vernünftigste Entscheidung zu sein. Selbst wenn es „legal“ sein könnte, das Lager im August 2021 abzuhalten, ist nicht vorhersehbar, wie die Reise- und Quarantänesituation sein könnte. Außerdem werden in vielen Ländern viele Menschen nicht geimpft worden sein, und Hygienemaßnahmen müssten immer noch recht restriktiv sein. Grundsätzlich wäre es nicht das Camp, nach dem wir uns alle sehnen, und höchstwahrscheinlich mit weit weniger Teilnehmern, als wir dort gerne hätten.
Wir bleiben bei dem Camp in Polen und unsere Freunde dort werden einen neuen Termin präsentieren, sobald dies vereinbart werden kann. Außerdem werden wir im August einige Online-Aktivitäten durchführen, um die Verzögerung zumindest ein wenig auszugleichen.
Ar ok fridhr,
Haimo für Asatru EU Network

Weitere Informationen findet ihr auf der Website und der entsprechenden facebook Seite.


Stellungnahme des Eldaring e.V. zum Sturm auf das US-Kapitol und den dabei von einer Person getragenen germanisch-heidnischen Symbolen

Bei den terroristischen Aufständen in Washington DC sind auch Bilder von einem mit Hörnern und Fellen verkleideten Mann um die Welt gegangen. Der inzwischen inhaftierte, selbsternannte „QAnon-Schamane“ trägt Tätowierungen neuheidnischen Charakters – nämlich einen Valknut (Wodansknoten), den Weltenbaum Yggdrasil sowie einen Thorshammer.
Ein sehr großer Teil von Menschen mit germanisch-heidnischem Glauben tragen eins oder gar mehrere dieser Symbole, die für sich genommen genauso wenig etwas mit einer rechten Gesinnung zu tun haben wie das christliche Kreuz – das ja auch nicht aufgrund der Tatsache, dass der Ku-Klux-Klan es ebenfalls verwendet, pauschal als rechtes Symbol eingeordnet wird.
Aufgrund der Tatsache, dass dies aktuell jedoch vor dem Hintergrund des oben erwähnten Kriminellen leider (abermals) mit den unsrigen Symbolen geschieht, möchte der Eldaring e.V. hiermit folgende Stellungnahme abgeben:

  1. Der Sturm auf eine parlamentarische Institution und auf die Demokratie widerspricht allem, wofür der Eldaring e.V. steht und wird von uns aufs Schärfste verurteilt. Menschen mit antidemokratischen, extremistischen, antisemitischen oder verschwörungstheoretischen Gesinnungen haben bei uns nichts verloren und gehören für uns nicht zur germanisch-heidnischen Gemeinschaft, die sich durch eine sehr hohe Toleranz gegenüber Minderheiten und Weltoffenheit auszeichnet.
    Wir distanzieren uns daher in aller Deutlichkeit von der genannten Person oder anderen Extremisten, die aus welchem Grund auch immer ebenfalls unsere Symbole tragen.
  2. Wir möchten und müssen an dieser Stelle jedoch auch kritisieren, dass unsere Symbole in der medialen Berichterstattung des einen oder anderen Nachrichtenportals leider etwas pauschal mit in die extremistische Ecke eingeordnet werden.
    Eine (wenn auch nur implizite) Gleichsetzung dieses selbsternannten „Schamanen“ mit rechtschaffenen Bürgern, die ebenfalls einen Thorshammer oder andere heidnische Symbole um den Hals tragen, bringt seit Jahren immer wieder friedliche Anhänger unseres Glaubens in nicht gerade geringe Schwierigkeiten. Nicht selten hat eine solch unvorsichtige Formulierung seitens der Medienlandschaft in den vergangenen Jahren dazu geführt, dass Mitglieder unseres Glaubens nach einer solchen Berichterstattung plötzlich angefeindet, beschimpft oder bedroht wurden.
    Wir möchten daher alle Medien inständig darum bitten, mit Formulierungen, die unsere Symbole – die wesentlich älter sind als übersteigerter Nationalismus oder rassistische Bewegungen – in Zusammenhang mit diesen Extremisten bringen, sehr vorsichtig umzugehen. Durch solche Individuen wie dem oben Genanntem, erleiden unsere Bemühungen leider immer wieder Rückschläge.

    In den aktuellen, schwierigen Zeiten sollten wir uns darauf konzentrieren, andere Werte als Hass, Diffamierung und Extremismus zu verbreiten und somit nicht weitere Unschuldige zu gefährden, denn: Neuheidentum ist nicht gleich Rechtsextremismus.
    Wir hoffen, dass die USA ab dem 20. Januar 2021 wieder zu einem geordneten demokratischen Alltag zurückkehren können und dass die aufständischen Randalierer und Extremisten gefasst und mit allen einem Rechtsstaat zur Verfügung stehenden Mitteln bestraft werden.

    Der Vorstand des Eldaring e.V.

Online Stammtisch in Zeiten von Corona

In Zeiten von Corona hat auch der Eldaring für seine Mitglieder Möglichkeiten für Online Treffen und Stammtische eingerichtet. Wir bieten einen Discord Server zum ständigen Austausch an, außerdem findet an jedem ersten Freitag im Monat ein Online Stammtisch auf der Plattform 8×8 statt.

Interessierte Mitglieder und Heiden können sich per Email unter online-herd@eldaring.de melden und erhalten so Zugriff.

Natürlich sind virtuelle Treffen nicht mit persönlichen Treffen zu vergleichen, uns ist aber wichtig, dass weiterhin Kontakte geknüpft und gehalten werden können. Wir freuen uns auf das virtuelle Sumbel mit Euch!

Wir hoffen, dass alle unsere Mitglieder und Freunde des Vereins gesund und munter bleiben. Wir verstehen, dass es in der aktuellen Situation nicht immer einfach ist, soziale Kontakte auf das Mindeste zu reduzieren.

Wir sitzen alle zusammen im gleichen Boot – sorgt bitte nur dafür, dass es nicht Naglfar ist.

Eldaring-YouTube-Kanal online

Ab heute ist der Eldaring e.V. auch auf YouTube präsent.

Den Anfang auf unserem Kanal macht die Interviewreihe „9 Fragen – 9 Welten“. In dieser stellen wir nach und nach Persönlichkeiten vor, die einen kleinen Einblick in den Verein und unsere Arbeit gewähren. Wir freuen uns über Likes, Kommentare – und natürlich das Abonnieren nicht vergessen.

Hier geht es zum Kanal: Eldaring e.V. auf YouTube

Thing 2020 Anmeldung

Pünktlich zur Wintersonnenwende dürfen wir bekannt geben, dass nun die Anmeldung für das Thing 2020 möglich ist. Vielen Dank an den Organisator Hermann Ritter!

Wir werden uns Feriendorf Herbstein einfinden und diesmal ein ganz besonderes Thing begehen, denn die Gründung des Eldarings jährt sich zum 20. Mal!

Meldet euch schnell an und feiert mit uns das 20jährige Bestehen!

Auch Nichtmitglieder sind selbstverständlich willkommen, zum Beispiel um den Eldaring bei lockerem Beisammensein, interessanten Vorträgen und tollen Workshops näher kennen zu lernen.

Stammtisch Ruhrgebiet November 2019

Im November tritfft sich der Eldaring-Herd Ruhrgebiet am 12.11.2019 ab 19:30, wie üblich in der Taverne „Zu den vier Winden“, Hofsteder Str. 94, 44809 Bochum.

Annika Appelkamp-Decker hält an diesem Abend einen Vortrag zu Julbräuchen.

Neue Gesichter und tolerante Menschen sind uns jederzeit herzlich willkommen, nach kuzer Anmeldung an die Adresse
ruhrgebiet@eldaring.de (Herdwart Christian Derksen)

Neue Artikelsammlung online

In den vergangenen Tagen ist der Webauftritt des Eldarings um einen wichtigen Schatz bereichert worden: Aus anderthalb Jahrzehnten Herdfeuer seit dem Jahr 2003 wurden fast 100 Artikel – auch von längst vergriffenen Printausgaben – wiederbeschafft, gesichtet und davon knapp 30 hochwertige Artikel ausgewählt, durchgesehen, teils aktualisiert und anschließend lektoriert, hochgeladen und formatiert. Diese umgerechnet knapp 300 DIN A4-Seiten stehen euch nun in unserer neuen Artikelübersicht zur Verfügung: zur Artikelübersicht.

Doch dies ist erst der erste Streich. Im Hintergrund werden aktuell noch weitere Artikel vorbereitet, die in naher Zukunft Stück für Stück bearbeitet und hochgeladen werden.

Besonderer Dank gelten Hermann Ritter für das mühselige Sammeln der Artikel, unserem Bewahrer Kurt Oertel für die komplette Durchsicht, Sortierung und Nachbearbeitung sowie Carsten Dahlmann für die Online-Formatierung und das Lektorat – sowie natürlich allen Autoren, die diese großartigen Artikel einst verfasst haben.